Du bist nicht angemeldet.

FitzeFatze

Anfänger

Beiträge: 43

Registrierungsdatum: 9. November 2016

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 19. Juni 2018, 16:50

Also zunächst ist ja Creatin eine körpereigene Säure, die für die Muskelkontraktionen benötigt und von Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse produziert wird (ca. 1-2g pro Tag). Zudem findet sich Creatin in zahlreichen Lebensmitteln. Im Grunde genommen nimmst du also ohnehin schon genug davon auf, falls du dich abwechslungsreich ernährst und einen gesunden Stoffwechsel hast.
Da die Nebenwirkungen jedoch zu vernachlässigen sind, kannst du natürlich auch dennoch Supplemente nehmen, falls du stark repetitive Tätigkeiten ausführst. Dann kann die zusätzliche Einnahme Regenerations-unterstützend wirken, unabhängig von deiner Muskelmasse oder deinem Trainingsgrad. Wichtig ist nur, die Transition zu Creatinin durch falsche Lagerung (siehe hier: https://www.creatin-kre-alkalyn.de/creatinin-und-creatin/) zu vermeiden, damit das Produkt nicht seine Wirksamkeit verliert.

dänu

Forum-Gott

  • »dänu« ist männlich

Beiträge: 26 727

Registrierungsdatum: 29. Januar 2006

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 18. Juni 2018, 13:00

nein, ja, keine frage der muskelmasse ...

gruss
dänu
wer sein ziel nicht kennt, überlässt den weg dem zufall.

Tannai

Anfänger

  • »Tannai« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 48

Registrierungsdatum: 26. September 2016

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 18. Juni 2018, 10:49

Creatin für Anfänger nicht geeignet

Folgende Creatin Problematik: Ich habe oft schon in Fachkreisen gehört Creatin ist nicht für den Muskelaufbau bei Anfängern geeignet.
Es macht erst in späteren Aufbauphasen Sinn wenn der Körper schon genug Muskelmasse vorweisen kann.

Wütrdet ihr das so bestätigen?
Ich frage mich aber wo die Grenze gezogen wird.
Kann eine athletische Person die viel Cardio macht und ein gutes Körper-Fett Verhältnis vorzuweisen hat Creatin für den Muskelaufbau einsetzen?
Oder reicht da die Masse noch nicht aus